Fotografie

Das Stöckchen, das einem hingehalten

Mehrere verschiedenartige Hämmer liegen auf einem Tuch

Dieser Blog basiert auf WordPress. Dort kann man hunderte Erweiterungen installieren, die versprechen, dass dein Blog auch auffindbar wird. SEO ist das magische Wort und ich habe ein solches Plugin installiert. Nun macht es mir Spaß, alle Empfehlungen dieser Software zu ignorieren: Titel zu kurz, das Fokus-Keyword ist nicht enthalten, die Meta-Beschreibung ist zu kurz etc. und überhaupt sollte ich mir die Profi-Erweiterung kaufen. Wie wäre es, schlägt diese geschwätzige Software vor, wenn ich überhaupt mal ein SEO-Ziel definiere? Schön, dass ich mit diesem Blog auf keinen einzigen Klick angewiesen bin.

Das Internet besteht aus lauter solchen Stöckchen. Spring drüber, steht unsichtbar hinter Überschriften oder kostenlosen App-Angeboten, die nur funktionieren, wenn Du sofort ein Konto anlegst, das Abo abschließt und Deine Daten auslieferst. Man baut auf Automatismen, die an den berühmten Pawlow’schen Hund erinnern. Klassische Konditionierung.

Werbung ist wie das Schlagen mit einem Stock in einem Blecheimer.

George Orwell

Manchmal ärgere ich mich über diese permanenten Stöckchen, die einem hingehalten werden, zu platt die Absicht, zu mies die Methode. Nicht nur in der Werbung, gerade auch in der Politik spricht jemand einen populistischen Quatsch und die Gemeinde springt erregt über das hingehaltene Stöckchen. Dann aber sage ich mir, Gelassenheit ist ein gutes Gegengift, wenn man sie denn hätte. Nicht zu verwechseln mit Gleichgültigkeit.

Das Foto entstand 2024 an einem Tag der Offenen Tür in der Scheerer-Mühle in Oberkochen